Scheidenpilz selbst behandeln

Pilzinfektionen loswerden

Der Hefepilz Candida albicans lebt bei jeder Frau in der Scheide und es gibt keine Probleme. Erst wenn das Gleichgewicht kippt und die Pilze nehmen überhand, wird von einer Scheidenpilzinfektion gesprochen. Die eindeutigen Zeichen sind eine Rötung, Brennen und Jucken im äußeren Bereich der Scheide. Zusätzlich kommt es zum Ausfluss einer weißgelblichen Flüssigkeit. In den meisten Fällen ist der Scheidenpilz eine harmlose Sache, doch die Symptome können sehr lästig sein. Außerdem kann bei Geschlechtsverkehr die Erkrankung auf den Partner übertragen werden, welcher nach kurzer Zeit die gleichen Beschwerden hat.

Scheidenpilz Behandlung

Der Scheidenpilz muss schnellstens bekämpft werden, weil sonst immer die Gefahr besteht, dass auch andere Areale am Körper befallen werden können. In einer Apotheke gibt es hochwirksame Salben, welche den Pilz bekämpfen. Einige Frauen schämen sich ihr Anliegen in einer öffentlichen Apotheke vorzutragen, so kann die Bestellung auch über das Internet erfolgen.

Die Nachbehandlung

Die Salbe wird auf die betroffenen Stellen aufgetragen und schon nach den ersten Anwendungen lässt der Juckreiz nach. Die Rötungen und der Ausfluss verschwinden ebenfalls innerhalb weniger Tage. Besonders wichtig ist, nachdem die Beschwerden verschwunden sind, sollte die Behandlung noch einige Tage fortgeführt werden. Auf diesem Weg wird abgesichert, dass es zu keinem Rückfall kommt. Nach der Behandlung können die Frauen eine Milchsäurekultur anwenden, welche den ph-Wert in einem idealen Bereich hält. Diese Creme ist auch sehr gut zur Vorbeugung geeignet und besonders schwangere Frauen sollten dieses Produkt anwenden.

Salbe zeigt keine Wirkung

Sollten die Beschwerden mit der gekauften Salbe wieder Abklingen, so ist ein Arztbesuch nicht erforderlich. Verschwindet die Erkrankung nicht, da muss ein Mediziner abklären, welche anderen Ursachen infrage kommen könnten. Der Zeitrahmen, wo der Scheidenpilz verschwunden sein sollte, wird mit einer Woche angesetzt.

Vorbeugung

Gegen eine Erkrankung durch einen Scheidenpilz können die Frauen recht einfache Mittel anwenden. So steht an erster Stelle die Hygiene. Das Waschen sollte sich auf den äußeren Scheidebereich begrenzen, damit das Gleichgewicht der Milchsäurebakterien im Inneren nicht zerstört wird. Außerdem ist passende Kleidung zu tragen, welche auch nicht zu eng am Körper sitzt und kneift. Beim Geschlechtsverkehr werden Kondome benutzt, welche auch die Übertragung von Geschlechtskrankheiten und Aids verhindern können. Leider kann niemals komplett ausgeschlossen werden, dass die Erkrankung erneut auftritt.

Pilzinfektionen loswerden

Tags: , , ,