Pilzinfektion Schwangerschaft Hausmittel

Pilzinfektionen loswerden

Ein Scheidenpilz oder auch Vaginalpilz ist für Frauen immer eine unangenehme Erkrankung. Sollten Sie allerdings schwanger sein, ist es noch viel wichtiger, dass Sie dieser Pilzinfektion zu Leibe rücken. Besonders in der Schwangerschaft sind Hausmittel, wie sie Großmutter schon kannte, die beste Alternative, um den Scheidenpilz wieder los zu werden.

Ursachen und Symptome einer Pilzinfektion

Viele Frauen in der Schwangerschaft leiden unter einem Scheidenpilz. Die Gründe dafür sind meistens, dass sich die Milchsäurebakterien, die normalerweise völlig harmlos sind und für den ph-Wert in der Vagina zuständig sind, durch den hormonellen Einfluss stark vermehren. Weitere Ursachen können aber ebenso unkorrekte Hygiene oder eine zu luftige Kleidung sein. Daher sollten Sie gerade in der Schwangerschaft auf eine angemessene Bekleidung achten. Schuld an einer Pilzinfektion können aber ebenfalls Nebenwirkungen von Arzneimittel oder bestimmte Krankheiten, wie beispielsweise Diabetes mellitus, sein.

Die Symptome eines Scheidenpilzes treten meist immer gleich auf. Zuerst stellen sich Juckreiz und eine Rötung der Vagina ein. Ein zunehmendes Brennen und ein eventuell weißer, gräulicher oder gelber Ausfluss sind Anzeichen, dass Sie an einem Scheidenpilz leiden. Im Laufe der Zeit könnten Sie ebenso an Schmerzen beim Wasserlassen beziehungsweise beim Geschlechtsverkehr leiden. Damit Sie sich nicht zu lange mit diesen unangenehmen Symptomen quälen müssen, sind vor allem in der Schwangerschaft Hausmittel eine bewährte Heilungsmethode.

Bewährte Hausmittel, welche in der Schwangerschaft unbedenklich anzuwenden sind

Da viele Frauen, wenn sie schwanger sind, lieber auf Mittel zurückgreifen wollen, die natürlichen Ursprungs sind, bieten sich altbewährte Hausmittel besonders an. Um eine Pilzinfektion in der Scheide schnellstmöglich zu kurieren, könnten Sie eine Mischung von Honig und Joghurt versuchen. Dafür mischen Sie etwa eine Tasse Joghurt mit zwei bis drei Löffeln Honig und streichen diese Mixtur auf die betroffenen Stellen. Nach etwa 10 bis 15 Minuten Einwirkungszeit waschen Sie die Mischung wieder ab. Diese Methode hilft, die Symptome zu lindern und die Pilzinfektion eventuell ganz zu heilen. Um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen, sollten Sie die Behandlung etliche Male in der Woche durchführen.

Ein weiteres Hausmittel gegen die Pilzinfektion und welche in der Schwangerschaft ebenfalls ungefährlich ist, ist ein Sitzbad beziehungsweise Vollbad mit dem Zusatz von verschiedenen Kräutern. Für den Sud bringen Sie Wasser zum Kochen und geben Kamille, Kapuzinerkresse, Scharfgarbe, Zinnkraut, Salbei, Myrrhe und Eichenrinde dazu. Diese können Sie entweder als Kräuter oder als Tinkturen, welche Sie in der Apotheke erwerben können, hinzugeben. Dann lassen Sie diesen Sud etwa 10 bis 20 Minuten ziehen und mischen diesen dann in Ihr Badewasser. Dieses Hausmittel sollten Sie mindestens zweimal am Tag anwenden.

Besonders wichtig und das wohl entschiedenste Hausmittel bei einer Pilzinfektion ist aber sicherlich eine ausreichende Hygiene. Verzichten Sie aber auf parfümierte Seifen oder Duschbäder und verwenden Sie stattdessen ph-neutrale Mittel, welche die Scheide nicht noch zusätzlich reizen.
All diese Hausmittel sind bei einer Schwangerschaft sehr zu empfehlen und können die Symptome der Pilzinfektion entscheidend mindern beziehungsweise den Scheidenpilz abheilen lassen. Um aber auf Nummer sicher gehen zu können, sollten Sie sich dennoch nicht scheuen, auch einen Arzt zurate zu ziehen. Dieser kann die Ursachen der Pilzinfektion genau feststellen und gegebenenfalls die nötige Therapie einleiten.

Pilzinfektionen loswerden

Tags: , , , ,